Titelschutz Magazin Februar 2020

Im Titelschutz Magazin Februar 2020 wurden 34 neue Titelschutzanzeigen veröffentlicht. Die Titelschutzanzeigen wurden nach dem §5 Markengesetz für Deutschland und ein Teil der Anzeigen auch nach § 80 Urhebergesetz für Österreich angezeigt. Das Titelschutz Magazin Februar 2020 ist die 62. Ausgabe und enthält ein Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin zu Live-Streams im Internet.

Titelschutz Magazin Februar 2020 -Anzeigen

  • Aurich Aktuell
  • Das Beste für Ihren Hund, mit Liebe ge­macht!
  • Der WohlfühlClub
  • Die Abenteuer von Affenzahn Teil 1: Der Drachenfrosch
  • Die Scherben seiner Seele
  • Die Trümmerlöwin
  • Dosieren kann so einfach sein!
  • Emden Aktuell
  • Esens Aktuell
  • FRIDAYS – Die Vision einer neuen Welt
  • FRIDAYS – It’s our future
  • FRIDAYS – The story of a new world
  • FRIDAYS
  • Gavri’el ben Dawidh Dittrich
  • Ich wünsche dir nur noch Freudentränen
  • industrial production & handling
  • Kann man so nicht sagen, müsst ich nackt sehen
  • Kunst ist (m)ein Immunsystem
  • Leer Aktuell
  • Libre del mar
  • Megareich weil magaherzlich
  • Newsroom Wiki
  • Newsroom-Wiki
  • Norden Aktuell
  • Ostfriesland Aktuell
  • physiskills
  • SilvergrainClassics
  • Triumph des Willens
  • Urania Universum
  • WALD
  • Weener Aktuell
  • Wer so schreit, kommt durch!
  • Wiesmoor Aktuell
  • Wittmund Aktuell

Titelschutz Magazin Februar 2020 – Urteile

Live-Streams sind zulassungspflichtiger Rund­funk

Das Verwaltungsgericht Berlin stellt in einem Urteil (VG 27 K 365.18) fest, dass die BILD-Zei­tung drei Live-Stream-Angebote nicht weiter be­treiben darf.

Die Klägerin veranstaltet und verbreitet seit April 2018 die Internet-Video-Formate „Die rich­tigen Fragen“, „BILD live“ und „BILD-Sport – Talk mit Thorsten Kinhöfer“. Diese können live gestreamt werden. Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg stellte im Juli 2018 fest, dass die Klägerin hierdurch Rundfunk ohne Zulassung veranstalte und bean­standete diesen Verstoß. Die besagten Live-Streams seien als Rundfunk einzustufen, da es sich um lineare, audiovisuelle Informations- und Kommunikationsdienste handle, die für die All­gemeinheit und zum zeit­gleichen Empfang be­stimmt seien. Bei mindes­tens fahrlässiger Bege­hungsweise könne dies als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Darüber hinaus untersagte die Beklagte die Veranstal­tung und Verbreitung der streitigen Live-Streams, sofern nicht bis zum 3. September 2018 ein Antrag auf Zulas­sung gestellt werde. Hiergegen hat die Klägerin vor dem Verwal­tungsgericht Klage erhoben, mit der sie die Auf­hebung des Bescheides begehrt. Sie macht ins­besondere geltend, dass ihre Live-Streams mangels Verbreitung entlang eines Sendeplans nicht als Rundfunk einzuordnen und damit nicht zulassungspflichtig seien.Sie behauptet, sie er­reiche selbst beim Besten Live-Stream nur durchschnittlich knapp 3.000 gleichzeitige Zu­schauer. Die durchschnittliche Gesamtnutzer­zahl des Formats habe bei ca. 11.000 gele­gen. Dies entspreche nach den für traditio­nelle Fern­sehprogramme gelten­den Maßstäben einem durchschnittlichen Zu­schaueranteil von weniger als 0,1 % und liege daher unterhalb je­der Rele­vanzschwelle.

Die 27. Kammer des Verwaltungsgerichts hat die Klage in weiten Teilen abgewiesen. Der Be­scheid sei größtenteils rechtmäßig und verletze die Klägerin nicht in ihren Rechten. Zu Recht habe die Beklagte die Live-Streams als zulas­sungspflichtigen Rundfunk eingeordnet. Die An­gebote seien für die Allgemeinheit und zum zeit­gleichen Empfang bestimmt. Zudem liege ih­nen nicht zuletzt aufgrund ihrer Regelmäßigkeit bzw. Häufigkeit ein Sendeplan zugrunde. Soweit die Beklagte allerdings im angegriffenen Be­scheid darauf hingewiesen hat, dass eine min­destens fahrlässige Rundfunkausstrahlung ohne Zulas­sung als Ordnungswidrigkeit geahndet werden könne, hob die Kammer diesen Be­scheid auf. Denn die Beklagte sei zum Erlass eines sol­chen Verwaltungsakts nicht be­fugt.

Wegen grundsätzlicher Bedeutung hat die Kammer die Berufung zum Oberverwaltungsge­richt Berlin-Brandenburg zugelassen.

Quelle: Urteil VG Berlin

Titelschutz Magazin Februar 2020 -Preise und Auszeichnungen

  • Wortmeldungen Literaturpreis Mit dem Wortmeldungen-Literaturpreis wird die Schriftstellerin Kathrin Röggla ausgezeich­net. Die Auszeichnung erhält sie für ihr literari­sches Essay „Bauernkriegspanorama“. Kathrin Röggla (*1971 in Salzburg) lebt als Schriftstellerin in Berlin. Sie veröffentlichte viele Prosabände, zahlreiche Theatertexte und Hör­spiele. WORTMELDUNGEN – Der Literaturpreis für kritische Kurztexte wird von der Crespo Founda­tion ausgelobt. Er ist mit 35.000 Euro dotiert und wird jährlich für herausragende literarische Kurztexte verliehen, die in der Auseinanderset­zung mit aktuellen gesellschaftspolitischen The­men den Nerv der Zeit treffen.
  • LiteraTour Nord 2020 Die in Berlin und Oxford lebende freie Schrift­stellerin Ulrike Draesner erhält den von der VGH-Stiftung aus-gelobten und mit 15.000 Euro dotierten Preis der LiteraTour Nord. Mit dieser Entscheidung würdigen Jury und Stifterin die Autorin sowohl für ihr bisheriges Werk als auch für ihre zuletzt erschienene Novelle Kanalschwimmer (mare Verlag, 2019).
  • Sonderpeis des Deutschen Hörbuchpreises Sprecher und Schauspieler Axel Milberg wird mit dem Sonderpreis des Deutschen Hörbuch­preises 2020 geehrt. Der Verein Deutscher Hör­buchpreis e.V. zeichnet mit dem Sonderpreis seit 2012 alle zwei Jahre eine Persönlichkeit aus, die das Hörbuch in einer wichtigen Weise geprägt hat.

Titelschutz Magazin Februar 2020 -Ausschreibungen-

  • W.-G. Sebald Literaturpreis Die Deutsche Sebald Gesellschaft e.V. wurde im Jahr 2019 in Kempten (Allgäu) gegründet. Sie hat das Ziel, die öffentliche und akademi­sche Rezeption des Werkes von W. G. Sebald (1944-2001) zu fördern, neue Leserinnen und Leser für den im Allgäu geborenen Autor zu ge­winnen und eine dauerhafte organisatorische Grundlage für die Vernetzung und Begegnung von Sebald-Leserinnern und -Lesern zu bilden.
  • Stadtschreiber in Rottweil Die Stadt Rottweil schreibt zum 20. Mal die Stadtschreiberstelle aus. Die Zuwendung be­trägt 1500 Euro monatlich. Für drei Monate (15. September – 15. De­zember) hat ein deutscher oder Schweizer Autor bzw. eine Autorin die Möglichkeit, in der ältes­ten Stadt Baden-Württembergs zu leben und zu arbeiten. Ein Wohn-/Arbeits­zimmer im Bischöfli­chen Konvikt, einem hu­manistisch-musischen Internat im Herzen der mittelalterlichen Stadt, bietet dem Stadt­schreiber bzw. der Stadtschrei­berin Ent­spannung und Inspiration.

Titelschutz Magazin Februar 2020 -Weiterbildung-

Google Ads- und SEO-Manager

Als Vertriebskanal sind Google & Co. heute für Unternehmen unverzichtbar. Eine gute Sichtbarkeit in den Suchmaschinen erhöht Pro­dukt- und Markenbekanntheit, Reichweite und nicht zuletzt Umsätze signifikant. Jedoch ist so­wohl die Suchmaschinenoptimierung als auch das Buchen von Ads komplexer geworden. Wie lässt sich heute ein gutes Google-Ranking erzielen?

Termin: 27.04. – 30.04

Ort und Veranstalter: München, Akademie der Deutschen Medien

Titelschutz Magazin Februar 2020 -Verlagsnews-

  • Neuer Kinderbuchverlag von Random House. Mit Penguin JUNIOR gründet die Verlagsgrup­pe Random House einen neuen Kinderbuchver­lag. Penguin JUNIOR startet im Herbst 2020 mit 24 Büchern und sehr unterschiedlichen Forma­ten für Kinder von 0-7 Jahren: Pappbilderbü­cher, Bilderbücher, Vorlesebücher und Sachbü­cher. Das Startprogramm beinhaltet Original­ausgaben und Eigenentwicklungen mit deut­schen Autorinnen und Autoren, deutschen Illus­tratorinnen und Illustratoren sowie internationa­le Lizenzen von Penguin Random House und an­deren namhaften Kinder- und Jugendbuchverla­gen.
  • Goldmann Verlag mit Paperback-Sachbuch Zum Herbst 2020 erweitert der Goldmann Verlag, Teil der Verlagsgruppe Random House in München, sein Programmportfolio um ein neues Sachbuch-Paperback-Programm. Mit rund acht Titeln pro Halbjahr wird Goldmann, einer der größten Publikumsverlage in Deutschland, sein Angebot in diesem Segment ausbauen und ge­sellschaftlich prägende und sich neu entwickeln­de Trend- und Zeitgeistthemen für ein wachsen­des Lesepublikum veröffentlichen.

Titelschutz Magazin Februar 2020 -Branchennews-

  • Neuer Kinderbuchveralg von Random House Mit Penguin JUNIOR gründet die Verlagsgrup­pe Random House einen neuen Kinderbuchver­lag. Penguin JUNIOR startet im Herbst 2020 mit 24 Büchern und sehr unterschiedlichen Forma­ten für Kinder von 0-7 Jahren: Pappbilderbü­cher, Bilderbücher, Vorlesebücher und Sachbü­cher. Das Startprogramm beinhaltet Original­ausgaben und Eigenentwicklungen mit deut­schen Autorinnen und Autoren, deutschen Illus­tratorinnen und Illustratoren sowie internationa­le Lizenzen von Penguin Random House und an­deren namhaften Kinder- und Jugendbuchverla­gen.
  • Goldmann Verlag mit Paperback-Sachbuch Penguin JUNIOR startet im Herbst 2020 mit 24 Büchern und sehr unterschiedlichen Forma­ten für Kinder von 0-7 Jahren: Pappbilderbü­cher, Bilderbücher, Vorlesebücher und Sachbü­cher. Das Startprogramm beinhaltet Original­ausgaben und Eigenentwicklungen mit deut­schen Autorinnen und Autoren, deutschen Illus­tratorinnen und Illustratoren sowie internationa­le Lizenzen von Penguin Random House und an­deren namhaften Kinder- und Jugendbuchverla­gen.

Titelschutz Magazin Februar 2020 -Links-

Verwaltungsgericht Berlin

Deutsche Sebald Gesellschaft

Pressemitteilung Penguin JUNIOR

PDF Ausgabe

Anzeige
Wie schütze ich Titel für Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Radio, TV und Filmen bereits vor der Veröffentlichung? Jetzt Titelschutzanzeige im Titelschutz-Magazin schalten