Titelschutz Magazin August 2019

Im Titelschutz Magazin August 2019 wurden 39 neue Titelschutzanzeigen veröffentlich. Die 57. Ausgabe des Titelschutz Magazins enthält ein Pressemitteilung über ein Klage gegen den Streaming-Dienst Spotify. Der Musikverlag des Rappers Eminem, Eight Mile Style, behautet, dass Spotify 243 Lieder des Künstlers ohne gültige Lizenz anbiete.

Titelschutz Magazin August 2019 – Titelschutzanzeigen

  • … für alle Felle!
  • „Pattinga“, Deine Patt(o)inger
  • #klimaretten. Jetzt Politik und Leben ändern
  • Aus meiner Jugend
  • Das bin ich
  • Das Prinzip der Parasiten – The bad Human Capital
  • Dianas Hundesalon … für alle Felle!
  • Die Geschenkpapier-Zeitung
  • Die Stadtschreiberin
  • Die Stewardess und die goldene Rose
  • Digitalisierung am Niederrhein
  • für alle Felle
  • Gibbel
  • Großeltern – Das Magazin über das Leben mit Enkelkindern
  • Grosseltern-Magazin
  • Grosseltern
  • Hair – Das deutsche Institut für Haartrans­plantation
  • Hairclinic24
  • Hollywood Gala der Filmmusik
  • Kurier Spezial Unternehmen vor Ort & mehr
  • Logistik im Rheinland
  • Lulus Freunde und ihre Abenteuer
  • Lulus Freunde
  • Made in Bonn
  • Made in Duisburg
  • Made in Krefeld
  • Made in Kreis Kleve
  • Made in Kreis Viersen
  • Made in Kreis Wesel
  • Made in Mönchengladbach
  • Nachhaltige Industrie
  • Sex and Breakfast
  • Sinnfindung – Botschaften vom Überbe­wusstsein
  • Techarena
  • Techhall
  • Welthummerhilfe
  • work plus
  • work up
  • ZWEISTROM-SOZIALISMUS – die „Friedliche Revolution“ des kleinen DDR-Volkes von 1989 lebt weiter!

Titelschutz Magazin August 2019 – Urteile – Rechtliches

Eminem verklagt Spotify Eminems Musikverlag, Eight Mile Style, be­hauptet, dass der Streaming-Dienst Spotify 243 Lieder des Künstlers ohne gültige Lizenz im In­ternet anbiete und dafür keine Lizenzgebühren zahle. Wie die Journalisten des “The Hollywood Reporter” herausgefunden haben, haben seine Vertreter am Mittwoch, der 21. August 2019 Klage gegen den international gefeierten Strea­ming-Dienst Spotify eingereicht.

Spotify verstoße gegen den sogenannten Music Modernization Act. Das Gesetz ist seit knapp einem Jahr in den USA in Kraft und soll die Bezahlung von Rechteinhabern leichter ma­chen.

Nach US-Recht ist Spotify verpflichtet, den Urheberrechtsinhaber von Werken, die der Dienst im Internet anbietet, ausfindig zu ma­chen und angemessene Lizenzgebühren zu zah­len. Wenn der Urheber eines Werkes nicht ein­getragen oder nicht auffindbar ist, muss der An­bieter die Lizenzgebühren bis 2021 einbehal­ten und dann an einen Lizenzvertreter zahlen, wel­cher ab dann die Vergabe von Lizenzen über­nimmt. Zur Zeit sind die Lieder, um die es in der Anklage geht, bei Spotify mit unbekanntem Ur­heberrechtsinhaber vermerkt – das Label be­zeichnet es als „absurd“, dass Spotify angeblich nicht herausfinden kann, wer die Rechte zu Lie­dern wie den Eminem-Hit „Lose Yourself“ hat. Der Titel, der in 2002 in mehreren Ländern auf Platz eins der Charts geklettert war und mit ei­nem Oscar ausgezeichnet wurde, wurde milliar­denfach auf der Plattform abgespielt. Spotify habe für die überwiegende Mehrheit der Stre­ams nicht gezahlt, behauptet Eight Mile in der Klageschrift. Stattdessen wisse der Streaming-Dienst genau, wer die Rechte besitzt und verlet­ze mit Absicht das Urheberrecht.

Sofern Eight Mile beweisen kann, dass Spotify sich durch das Unterschlagen der Lizenzen sich einen Vorteil verschafft hat, verlangt das Label die Gewinne, oder alternativ eine Entschädigung für 150.000 Dollar für jede Verletzung des Urheberrechts, also insgesamt 36,45 Millionen Dollar. Die Firma mit Sitz in Stockholm wird nicht zum ersten Mal verklagt: 2017 verlangte der Musikverlag Wixen von Spotify 1,6 Milliarden Dollar für das angeblich unrechtmäßige Strea­men von über 1000 Liedern. Damals einigten sich Wixen und Spotify außergerichtlich über eine Entschädigung, es zum Rechtsspruch kam.

Titelschutz Magazin August 2019 – Preise und Auszeichnungen

Kinderbuchpreis NRW

Den mit 5.000 Euro dotierten Kinderbuch­preis des Landes Nordrhein-Westfalen erhält die Illustratorin Katja Gehr­mann. Ausgezeichnet wrid sie für ihr Buch „Stadtbär“ (Moritz Verlag)

Das Land Nordrhein-Westfalen ist das einzige Bundesland, das einen eigenen Kinderbuchpreis zur Leseförderung auslobt. Mit dem Preis wer­den seit 1989 herausragende Bücher ausge­zeichnet, die besonders für die ersten Leseer­fahrungen von Kindern geeignet sind – ob zum Selberlesen, Vorlesen oder im Unterricht.

Deutscher Preis für nature writing

Zum dritten Mal haben der Verlag Matthes & Seitz Berlin und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam den Deutschen Preis für Na­ture Writing vergeben. Dieser geht in diesem Jahr mit Daniela Danz und Martina Maria Kienin­ger an zwei Preisträgerinnen, deren Beiträge ganz unterschiedlich gelagert sind. Ausschrei­bungen. Neben dem Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro ist ein, vom Bundesamt für Naturschutz vergebenes Aufenthaltsstipendium auf der Insel Vilm, Bestandteil des Preises. In Kooperation mit der Bayerischen Akade­mie des Schreibens sowie der Stiftung Nantes­buch wurden in diesem Jahr außerdem an die drei Autorinnen Linn Micklitz, Anna Ospelt und Sophia Klink Stipendien für Seminare und Schreibwerkstätten zum Thema Nature Writing vergeben.

Titelschutz Magazin August 2019 – Ausschreibungen

Schweizer Kinder- und Jugendliteraturpreis

Der neue Schweizer Kinder- und Jugendbuch­preis wird ab 2020 jährlich vergeben. Die neue Auszeichung ersetzt den bis 2017 vergebenen „Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis“ und wird vom Schweizer Buchhändler- und Verleger­verband (SBVV), den Solothurner Literaturtagen und dem Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM) getragen.

Für die Shortlist nominierte AutorInnen und IllustratorInnen erhalten ein Preisgeld von 2.500 Schweizer Franken, der Hauptpreis ist mit 10.000 Schweizer Franken dotiert.

Einsendeschluss: 30.9.2019

Das politische Buch

Seit 1982 wird der Preis „Das politische Buch“ zum mahnenden Gedenken an die Bü­cherverbrennung im Jahr 1933 verliehen.

Ziel des Preises ist die Förderung wichtiger politischer Bücher. Die Entscheidung über die Vergabe trifft eine unabhängige Jury. Außerdem stellt die Jury eine Liste mit weiteren empfeh­lenswerten politischen Büchern zusammen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von der Friedrich-Ebert-Stiftung vergeben.

Einsendeschluss: 30.10.

Titelschutz Magazin August 2019 – Seminare und Weiterbildung

Design-Thinking

Kundenorientierte Medienprodukte agil und kostengünstig realisieren – für erfolgreiche Medienunternehmen steht die Entwicklung von innovativen Angeboten ganz oben auf der Agen­da. Design Thinking hat seine Eignung hierfür längst unter Beweis gestellt. Doch gerade in der sehr dynamischen Medienbranche ist in der stra­tegischen Produktplanung und damit der Lösung von Kundenproblemen noch mehr Flexibilität ge­fragt.

Das Seminar behandelt die Themen:

-wie Sie mit Design Thinking kundenorien­tierte und erfolgreiche Medienprodukte entwi­ckeln können; wie Sie mit Ihren Angeboten agil und ef­fektiv auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden reagie­ren und Ihre Produkte systematisch an­passen können; wie Sie Innovationsprozesse in Ihrem Un­ternehmen implementieren können; wie Sie Prototypen valide testen können;wie Sie Ihre Innovationsprojekte vor (in­ternen oder ex­ternen) Kunden mit Storytelling „pitchen“

Veranstalter und Ort: Akademie der Deut­schen Medien, Berlin

Termine: 24.9.-25.9 und 26.9.-27.9.

Titelschutz Magazin August 2019 Links

Anzeige
Wie schütze ich Titel für Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Radio, TV und Filmen bereits vor der Veröffentlichung? Jetzt Titelschutzanzeige im Titelschutz-Magazin schalten