Copyright und Content auf der Buchmesse

Copyright clearance Center
Copyright Clearance Center (CCC) und die Tochterunternehmen RightsDirect und Ixxus sind globale Marktführer in den Bereichen Content-Workflow, Dokumentenlieferung, Text- und Data-Mining und Lizenzlösungen für Tausende von Verlagen, Unternehmen und akademische Institutionen.

Die Frankfurter Buchmesse ist erneut eine Partnerschaft mit dem Copyright Clearance Center (CCC) eingegangen, um verschiedene Aspekte der Themenbereiche Copyright und Content weltweit abbilden zu können, die für Verlage von zentraler Bedeutung sind: Aspekte wie Gesetzgebung, Marktverschiebungen oder Lizenzierungsverfahren. CCC entwickelt globale Lizenzierungs- und Content-Lösungen, die das Copyright praktisch umsetzbar machen. „Es ist genauso wichtig, die veränderten Trends im Copyright zu verstehen wie alle anderen Marktbedingungen auch, denen sich Ihr Unternehmen ausgesetzt sieht. Die Frankfurter Buchmesse ist die beste Adresse, um hier auf der Höhe der Zeit zu bleiben“, sagt Michael Healy, Executive Director für Internationale Beziehungen vom CCC. Copyright und Content auf der Buchmesse weiterlesen

Julius Campe Preis 2016

Logo Preisträger Julius Campe Preis
Das Netzwerk der Literaturhäuser erhält 2016 den Julius Campe Preis, der in Erinnerung an den Verleger Julisu Campe vergeben wird.

Der Julius Campe Preis, den der Hoffmann und Campe Verlag 2016 verleiht, geht in diesem Jahr an das Netzwerk der Literaturhäuser. Die Auszeichnung gilt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich auf herausragende Weise literaturkritische und literaturvermittelnde Verdienste erworben haben. Der Preis ist mit 99 Flaschen edlen Weins und des bei HOFFMANN UND CAMPE erschienenen Faksimiles der Französischen Zustände Heinrich Heines dotiert. Julius Campe Preis 2016 weiterlesen

Shortlist BEO Kinderhörbuchpreis 2016

Logo BEO Kinderhörbuchpreis 2016
Der Vein Kinder hören e.V. vergibt seit 2014 den BEO Kinderhörbuchpreis. Der Preis soll der besseren Auswahl aus der Fülle von Hörbuchproduktionen dienen und als Auszeichnung einen Qualitätsstandard sichern.

Die Fachjury die Shortlist für den BEO Kinderhörbuchpreis 2016 bekanntgegeben. 12 Titel haben es auf die Shortlist geschafft.  Der Kinderhörbuchpreis wird in drei Alterskategorien, einem Sonderpreis und dem Preis der Kinderjury vergeben. Die Auszeichnungen sind dotiert mit jeweils € 5.000 in den Alterskategorien I-III, sowie mit jeweils € 3.000 für den Sonderpreis und den Kinderjury-Preis. Shortlist BEO Kinderhörbuchpreis 2016 weiterlesen

Deutscher Buchpreis 2016 Shortlist

logo deutscher buchpreis 2016
Knapp einhundert deutschsprachige Verlage schickten ihre Kandidaten ins Rennen für den Deutschen Buchpreis 2016. Von den vorgeschlagenen Titeln haben es sechs auf die Shortlist geschafft

Die Shortlist des Deutschen Buchpreises wurde von der Jury veröffentlicht. Die sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 178 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2015 und dem 20. September 2016 erschienen sind. Die Romane der diesjährigen Shortlist decken ein breites inhaltliches Spektrum ab, doch sie eint eine starke Bodenhaftung, der unmittelbare Bezug zur beobachteten Realität. Deutscher Buchpreis 2016 Shortlist weiterlesen

Goldene Schallplatte für Passagier 23

Cover Passagier 23 goldene schallplatte
Für mehr als 10000 verkaufte Hörbücher erhielt das Hörbuch Passagier 23 von Sebastian Fitzek die Goldene Schallplatte

Eine Goldene Schallplatte erhielt das Hörbuch Passagier 23 von Sebastian Fitzek. Der packende Thriller, gelesen von Fitzek-Stammsprecher Simon Jäger, wurde mehr als 100.000 Mal verkauft. Gezählt wurden sowohl die physischen Hörbuchverkäufe von Lübbe Audio als auch die Downloads bei Audible. Die Produktion zu Passagier 23 hatte im März 2016 bereits den „HörKules“, den Publikumspreis des deutschen Buchhandels, gewonnen. Goldene Schallplatte für Passagier 23 weiterlesen

Urteil Playboy Enterprises – GS Media

Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft ist dahin auszulegen, dass zur Klärung der Frage, ob das Setzen von Hyperlinks auf eine Website zu geschützten Werken, die auf einer anderen Website ohne Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers frei zugänglich sind, eine „öffentliche Wiedergabe“ im Sinne dieser Bestimmung darstellt, zu ermitteln ist, ob die Links ohne Gewinnerzielungsabsicht durch jemanden, der die Rechtswidrigkeit der Veröffentlichung der Werke auf der anderen Website nicht kannte oder vernünftigerweise nicht kennen konnte, bereitgestellt wurden oder ob die Links vielmehr mit Gewinnerzielungsabsicht bereitgestellt wurden, wobei im letzteren Fall diese Kenntnis zu vermuten ist. Urteil Playboy Enterprises – GS Media weiterlesen